Aktives Investieren


Besser als der Markt

 

Seit bald 20 Jahren sind wir aktiver Manager durch und durch – und wir fühlen uns wohl in dieser Rolle. Wir ergeben uns nicht dem Marktschicksal, wie es passive Produkte tun, wir wollen besser sein als der Markt. Das ist uns mit unseren Small & Mid Cap-Strategien in den vergangenen Wochen besonders gut gelungen, einige von ihnen zeigen derzeit eine Outperformance wie noch nie zuvor.

 

7,72 Prozent Outperformance

 

In der Kategorie „Outperformance“ unser aktueller Klassenbester: der Lupus alpha Pan European Smaller Companies von Fondsmanager Marcus Ratz. Der Chart zeigt, dass der Fonds schon den Maximalverlust seines Vergleichsindex nicht ganz mitgegangen ist und sich danach deutlich abgesetzt hat. Im 90-Tage-Corona-Zeitraum vom 28. Februar bis zum 29. Mai (Stand 1. Juni 2020) hat die Benchmark -7,65 % abgegeben, der Fonds hingegen nur -0,38 % – macht eine Outperformance in dieser Zeit von 7,27 %. Marcus Ratz: „Dazu trugen starke Einzeltitel bei, die weniger zyklisch sind oder von der Lockdown-Situation sogar profitieren konnten. Gleichzeitig war der Fonds nur sehr wenig von Titeln betroffen, die aufgrund der Lockdowns deutlich verloren haben.“ Hier zeigt sich, was mit von der Benchmark-Gewichtung unabhängigem Stockpicking möglich sein kann.

 

Quelle: Lupus alpha & Bloomberg

 

5,89 Prozent Outperformance

 

Ebenfalls nicht verstecken muss sich der Lupus alpha Micro Champions, der seiner Benchmark auch nicht ganz bis zum Kursboden gefolgt ist und danach deutlich kräftiger aufgeholt hat. Im 90-Tage-Corona-Zeitraum vom 28. Februar bis zum 29. Mai (Stand 1. Juni 2020) hat die Benchmark -1,86 % abgegeben, der Fonds hingegen hat sogar 4,03 % zugelegt – macht eine Outperformance von 5,89 %.

 

Quelle: Lupus alpha & Bloomberg

 

3,87 Prozent Outperformance

 

Weit mehr als nur einen Achtungserfolg kann auch der Lupus alpha Smaller German Champions mit Fondsmanager Björn Glück vorweisen: In besagten 90 Tagen mit Kursabsturz und anschließender Erholung hat er 4,07 % Wachstum gezeigt, während seine hälftig aus SDAX und MDAX gebildete Benchmark nur bei 0,2 % stagnierte – sind 3,87 % Outperformance (Stand 1. Juni 2020). Wie bei seinen Kollegen war hierfür das Stockpicking entscheidend. Björn Glück: „Wir hatten einige so genannte Krisen-Gewinner im Portfolio, also Aktien, die von den Pandemie-bedingten potenziell strukturellen Änderungen des Lebens- und Arbeitsstils wie mehr Home-Office, Digitalisierung und so weiter profitieren können. Dazu gehören Werte wie Teamviewer oder HelloFresh, aber auch neue Positionen wie Drägerwerke oder Compugroup, die wir im März kauften und die sich sehr gut halten konnten.“

 

Quelle: Lupus alpha & Bloomberg

 

3,26 Prozent Outperformance

 

Beinahe ebenso gut lief der Lupus alpha Smaller Euro Champions , der seinen Vergleichsindex, den Euro Stoxx® TMI Small Return, im beobachteten Zeitraum mit 3,26 Prozentpunkten abgehängt hat (Stand 1. Juni 2020). Gerade in der Gegenbewegung nach oben konnte er sich sehr gut schlagen, da er etwas zyklischer aufgestellt war und gleichzeitig einen höheren Anteil an Small Caps hatte, die sich insbesondere in der zweiten Aufschwungsphase deutlich besser als der Markt entwickelten.


Mit -1,25 % etwas hinter seinem Vergleichsindex zurück geblieben ist bislang der Lupus alpha Dividend Champions. Das liegt an seinem hohen Gewicht an britischen Titeln, die überdurchschnittlich unter dem starken Lockdown in Großbritannien litten. Außerdem enthält das Portfolio einige Aktien aus den Bereichen Reise und Freizeit. Mit dieser Positionierung konnte sich der Fonds in der Bewegung nach unten nicht deutlicher vom Markt absetzen. Zudem tut sich der Fonds in einem zyklischen Aufschwung durch seinen Fokus auf Unternehmen, die kontinuierlich Dividenden bezahlen, traditionell schwieriger. Perspektivisch gilt unverändert: Wir sehen Dividenden als Nachweis ökonomischer Leistungsfähigkeit. Wir suchen Unternehmen, die auf Basis ihrer fundamentalen Qualität besser durch eine ökonomische Krise kommen als der Gesamtmarkt. Das heißt nicht, dass diese Aktien immer besser performen müssen, sondern dass sie eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit haben.

 

Stockpicken hat sich bewährt

 

Unter dem Strich heißt das, in den vergangenen Wochen hat sich Stockpicken bewährt. Doch das gilt auch über den aktuellen Corona-Horizont hinaus: Wenn die Suche nach Erträgen zu einer immer größeren Herausforderung wird, zählen diversifizierende Alpha-Strategien mehr denn je. Aktives Management ist bei uns kein Lippenbekenntnis, sondern unser berufliches Glaubensbekenntnis. Das kann nur mit spezialisierten Investmentlösungen gelingen. Denn in Nischenmärkten, die Spezialwissen erfordern, können aktive Asset Manager ihre Stärken ausspielen. Und es funktioniert nur mit erfahrenen und talentierten Teams, die für ihr Thema brennen. Denn „Alpha“ gehört zu unseren zentralen Werten. 

 



Sprechen Sie mit uns über Ihre Ziele. Wir erarbeiten mit Ihnen einen passgenauen Zugang zu dieser attraktiven Anlageklasse. Für weitere Informationen oder persönliche Gespräche steht Ihnen unser erfahrenes Clients & Markets-Team jederzeit zur Verfügung: Tel. +49 69 365058-7000.

 

 

 

 

 

 

 

Fonds

 

Lupus alpha Pan European Smaller Companies

WKN: A1J9DT, ISIN: DE000A1J9DT9

 

Lupus alpha Micro Champions A

WKN: A2JB8X, ISIN: LU1891775774

 

Lupus alpha Smaller German Champions A

WKN: 974564, ISIN: LU0129233093