Lupus alpha Volatility Invest A

WKN: A0HHGG

ISIN: DE000A0HHGG2

Der Lupus alpha Volatility Invest erschließt Anlegern die Risikoprämie Volatilität mittels einer Short-Volatilitätsstrategie. Deren Renditetreiber unterscheiden sich von denen traditioneller Asset-Klassen. Eine Beimischung von Volatilitätsstrategien zu bestehenden Portfolien ermöglicht daher positive Diversifikationseffekte.

Fondsdaten

Aktuelle Fondsdaten per 24.05.2017

Währung EUR
Ausgabepreis 111,33
Rücknahmepreis 107,05
Fondsvolumen 48,93 Mio.
Auflegungsdatum 15. Oktober 2007
Ertragsverwendung 9 ausschüttend
Portfolio Manager Mark Ritter, Stephan Steiger
Performance-Fee 6 20% der Outprerformance
Management-Fee 5 derzeit 0,5 %
Hurdle Rate 7 3M-Euribor + 4% p.a.
Ausgabeaufschlag 4 4 %
High-Watermark 8 ja
Feststellung des Anteilswertes täglich
Rückgabemöglichkeit der Anteile täglich
Fondspreisveröffentlichung www.fundinfo.com
  • Quelle: Lupus alpha; Bruttowertentwicklung (BVI-Methode): Die Bruttowertentwicklung berücksichtigt bereits alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. Verwaltungsvergütung) und geht von einer Wiederanlage eventueller Ausschüttungen aus. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten wie Ausgabeaufschlag und Depotkosten sind nicht berücksichtigt. Sofern nicht anders angegeben entsprechen alle dargestellten Wertentwicklungen der Bruttowertentwicklung. Bitte beachten Sie: Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung
  • Quelle: Lupus alpha; Die Nettowertentwicklung geht von einer Modellrechnung mit einem investierten Betrag von EUR 1.000,--, dem maximalen Ausgabeaufschlag sowie einem Rücknahmeabschlag (siehe Stammdaten) aus. Sie berücksichtigt keine individuellen Kosten des Anlegers, wie bspw. eine Depotführungsgebühr. (Bitte vergleichen Sie hierzu das Preisverzeichnis Ihrer depotführenden Stelle.) Bitte beachten Sie: Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Volatilität: Die Volatilität ist die Schwankungsbreite eines Wertpapierkurses oder Index um seinen Mittelwert in einem festen Zeitraum. Ein Wertpapier wird als volatil bezeichnet, wenn sein Kurs stark schwankt. Maximaler Verlust 90 Tage: Der maximale Verlust gibt an, welchen Verlust ein Investor erleidet, wenn er während der letzten 90 Tage zum Höchstpreis gekauft und zum niedrigsten Preis verkauft hätte. VaR 95 – 10: Der Value at Risk definiert die Verlusthöhe, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% innerhalb von 10 Tagen nicht überschritten wird. VaR 99 – 10: Der Value at Risk definiert die Verlusthöhe, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% innerhalb von 10 Tagen nicht überschritten wird. Sharpe Ratio: Die Sharpe Ratio setzt die Überschussrendite (Fondsperformance abzüglich Geldmarktzins) zur Schwankungsbreite (Volatilität) ins Verhältnis und gibt die Rendite des Fonds pro Risikoeinheit an. Je höher die Sharpe Ratio, desto mehr Rendite wurde bezogen auf das eingegangene Risiko erwirtschaftet.
  • Der Ausgabeaufschlag ist die Differenz zwischen dem Ausgabepreis und dem Anteilwert. Der Ausgabeaufschlag variiert je nach Fondsart und Vertriebsweg und deckt üblicherweise die Beratungs- und Vertriebskosten ab.
  • Die Management-Fee ist die Verwaltungsvergütung, die dem Fondsvermögen entnommen und Lupus alpha für Management und Verwaltung gezahlt wird.
  • Die Performance-Fee ist eine erfolgsabhängige Vergütung, welche abhängig von der Wertentwicklung oder bei Erreichen bestimmter Ziele erhoben wird, wie zum Beispiel das bessere Abschneiden im Vergleich zu einer Benchmark. Die Kosten können auch erhoben werden, wenn eine im Vorfeld festgelegte Mindest-Performance erzielt worden ist
  • Die Hurdle Rate bezeichnet eine bestimmte Mindestverzinsung bzw. Gewinnschwelle, die ein Fonds erzielen muss, damit die Fondsgesellschaft am Gewinn des Fonds beteiligt wird.
  • Performancegebühren von Fondsgesellschaften sind häufig an eine High-Watermark, sprich den historischen Höchststand des Fonds, gebunden. Das heißt, erst wenn diese Marke überschritten wird, entsteht ein neuer Provisionsanspruch.
  • Ausschüttende Fonds legen die erwirtschafteten Erträge nicht wieder an, sondern zahlen sie an die Anleger aus
  • Die Korrelation misst die Stärke der statistischen Beziehung zweier Variablen zueinander. Für eine positive Korrelation gilt „je mehr … desto mehr“, für eine negative Korrelation gilt „je mehr… desto weniger“. Die Stärke der Korrelation liegt zwischen -1 (vollständig entgegengerichtet) und +1 (vollständig gleichgerichtet). Korrelationen sind ein Hinweis aber kein Beweis für Kausalitäten, also bewiesene Ursachen- und Wirkungszusammenhänge.

Wertentwicklung

Wertentwicklung seit 01.07.2014: +1.75 %
Stand: 31.07.2014
Performance

Wertentwicklung (brutto in EUR):¹

201520162017
Jan -0,29 %-2,10 %0,43 %
Feb 2,13 %-0,87 %0,42 %
Mrz 0,11 %1,78 %0,53 %
Apr 0,30 %0,01 %0,28 %
Mai 0,21 %0,69 %n.a.
Jun -2,05 %0,11 %n.a.
Jul 2,63 %0,87 %n.a.
Aug -5,23 %0,43 %n.a.
Sep -0,69 %0,27 %n.a.
Okt 4,44 %0,09 %n.a.
Nov 0,57 %0,76 %n.a.
Dez -0,31 %1,00 %n.a.
Jahr 1,51 %3,03 %n.a.

vonbisLupus alpha Volatility Invest A
1 Monat 31.03.201728.04.20170,28 %
90 Tage 27.01.201728.04.20171,11 %
1 Jahr 28.04.201628.04.20175,78 %
3 Jahre 28.04.201428.04.20176,35 %
5 Jahre 27.04.201228.04.20179,12 %
Kalenderjahr 30.12.201628.04.20171,67 %
seit Auflegung 15.10.200728.04.201724,23 %
seit Auflegung p.a. 15.10.200728.04.20172,30 %

12-Monats-Berichtzeiträume (brutto)Lupus alpha Volatility Invest A
30.04.2016 - 30.04.20175,78 %
30.04.2015 - 30.04.2016-2,02 %
30.04.2014 - 30.04.20152,20 %
30.04.2013 - 30.04.20141,40 %
30.04.2012 - 30.04.20131,15 %
30.04.2011 - 30.04.20120,74 %
30.04.2010 - 30.04.20111,80 %
30.04.2009 - 30.04.20102,88 %
30.04.2008 - 30.04.20096,46 %

Risikokennzahlen (brutto):³

perLupus alpha Volatility Invest A
Volatilität p.a. 28.04.20174,95 %
Maximaler Verlust 90 Tage 28.04.2017-6,71 %
VaR 95 - 10 28.04.2017-0,80 %
VaR 99 - 10 28.04.2017-1,12 %
Sharpe Ratio 28.04.20170,32
Ausschüttung 10.02.20170,82 €
Fondsstruktur

Korrelationen per 28.04.2017

MSCI World 0,40
EURO STOXX® 50 0,38
iBoxx € Eurozone Sovereign OA TR -0,04
REXP -0,09

Performance MSCI World per 28.04.2017

1 Monat -0,48 %
Kalenderjahr 3,89 %

Asset-Allokation per 28.04.2017

Highlights
  • Vereinnahmung einer alternativen Risikoprämie
  • Fonds ist gering zu anderen Assetklassen korreliert und eignet sich hervorragend zur Portfoliodiversifikation
  • Langfristiges Renditeziel 3M-Euribor + 4 % p.a.
  • Investition ausschließlich in liquide und börsennotierte Instrumente (kein OTC-Risiko)
Auszeichnungen

Alternative Investment Awards 2016:

Platz 3 im 5- Jahreszeitraum in der Kategorie "Volatilität"

Teamkompetenz

Der Lupus alpha Volatility Invest vereinnahmt mit seiner Short-Volatilitätsstrategie die Risikoprämie Volatilität und kann auf den seit mehr als einem Jahrzehnt bewährten Kompetenzen von Lupus alpha für Alternative Solutions aufbauen:

  • großes, erfahrenes europäisches Portfolio Management- und Research-Team für Alternative Solutions mit mehr als 20 Experten
  • eigenes Quantitative Analysis-Team
  • proprietäre Datenbanken
  • kritisch hinterfragte Backtesting-Methoden
  • methodisch sicheres, erfahrenes Risikomanagement
  • vollständige Kontrolle der Tradingprozesse
Anlagekonzept

Volatilitätsstrategie – Risikoprämie Volatilität als alternative Renditequelle

Der Lupus alpha Volatility Invest nutzt eine Short-Volatilitätsstrategie mit dem Ziel, mittel- bis langfristig die attraktive Risikoprämie Volatilität zu vereinnahmen und Investoren so eine alternative Renditequelle zu erschließen.

In einem ersten Schritt werden dazu systematisch kurzlaufende börsengehandelte Aktienindex-Optionen („Strips-of-Options“) verkauft, um die Volatilitätsrisikoprämie zu vereinnahmen. In einem zweiten Schritt werden Optionen mit längerer Laufzeit gekauft, um die mit den Short-Positionen einhergehenden Drawdowns bei plötzlichen Volatilitätsanstiegen zumindest zu reduzieren und die Rendite zu verstetigen.

Durch den systematischen Verkauf von Optionen wird die implizite Volatilität verkauft. Diese entspricht der vom Markt erwarteten Volatilität (ex ante). Bei der realisierten Volatilität handelt es sich um die tatsächlich am Markt beobachtete Schwankung während der Laufzeit der Optionen (ex post). Der Performancebeitrag ist umso höher, je niedriger die tatsächlich zu beobachtende Schwankung im Verhältnis zu der zuvor verkauften Volatilität ist. Im Mittel liegt der Spread zwischen impliziter und realisierter Volatilität, also die Volatilitätsrisikoprämie, für verschiedene Aktienindizes bei ca. 4 %. Generell gilt, je höher die implizite Volatilität, desto höher die zu vereinnahmende Optionsprämie. Da die impliziten Volatilitäten mit längeren Laufzeiten in der Regel über denen der kürzeren Laufzeiten handeln, ist die ansteigende Term Structure der Volatilität ein weiterer Werttreiber des Konzepts.

Umgesetzt wird die Strategie auf verschiedene globale Aktienindizes, wobei insbesondere die Struktur der jeweiligen Märkte und ein hohes Maß an Liquidität entscheidend sind. Derzeit findet die Strategie Anwendung auf den Euro Stoxx 50 und den S&P 500, wobei die unterschiedlichen Währungen keine Rolle spielen, da durch den Einsatz von Optionen das tatsächliche Währungsexposure sehr gering ist.

Durch seine Struktur besitzt der Lupus alpha Volatility Invest folgende Renditetreiber:

  • Spread zwischen impliziter und realisierter Volatilität (Volatilitätsrisikoprämie)
  • Term Structure (Term Structure-Risikoprämie)

Die Short-Volatilitätsstrategie des Lupus alpha Volatility Invest kann die attraktive Risikoprämie Volatilität nutzen, um das Risiko-Rendite-Profil von Portfolios zu verbessern und Drawdowns deutlich zu reduzieren.

Das Basisportfolio des Lupus alpha Volatility Invest besteht aus kurz laufenden Euro-Anleihen mit sehr hoher Bonität. Auf dieses Rentenportfolio aufbauend, wird der eigentliche Kern der Investmentstrategie mittels Derivaten umgesetzt.

Anlageziel

Ziel des Fonds ist es, durch den systematischen Verkauf von Volatilität die Volatilitätsrisikoprämie, also den Spread zwischen impliziter und realisierter Volatilität, zu vereinnahmen und mittels dieses alternativen Werttreibers eine möglichst marktunabhängige Rendite zu erzielen.

Chancen und Risiken

Chancen

  • Attraktiver Performancebeitrag durch die Vereinnahmung der Risikoprämie Volatilität.
  • Im Vergleich zu Aktien meist geringere Verluste und deutlich schnellere Erholungsphasen.
  • Langfristig mit traditionellen Asset-Klassen niedrig korrelierte Renditen.
  • Auch bei seitwärts verlaufenden Aktienmärkten attraktive Renditen.

Risiken

  • Adressenausfallrisiken: Wenn Kontrahenten vertraglichen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nur teilweise nachkommen, können Verluste für den Fonds entstehen. Auch bei sorgfältiger Auswahl der Wertpapiere kann nicht ausgeschlossen werden, dass Verluste durch Vermögensverfall von Ausstellern eintreten.
  • Konzentrationsrisiken: Durch die Konzentration des Anlagevermögens auf wenige Märkte oder Vermögensgegenstände ist der Fonds von diesen wenigen Märkten/Vermögensgegenständen besonders abhängig.
  • Risiken im Zusammenhang mit Derivatgeschäften: Derivatgeschäfte zu Absicherungszwecken verringern das Gesamtrisiko des Fonds, können jedoch die Renditechancen schmälern. Werden Geschäfte als Teil der Anlagestrategie mit Derivaten getätigt, kann sich das Verlustrisiko des Fonds zumindest zeitweise erhöhen.
  • Operationale Risiken: Der Fonds kann Opfer von Betrug, kriminellen Handlungen oder Fehlern von Mitarbeitern der Gesellschaft oder externer Dritter werden. Schließlich kann seine Verwaltung durch äußere Ereignisse wie Brände, Naturkatastrophen u.ä. negativ beeinflusst werden.
Disclaimer

Es handelt sich hierbei um Fondsinformationen zu allgemeinen Informationszwecken. Der Fonds ist ein von der Lupus alpha Investment GmbH in Deutschland aufgelegter Publikumsfonds mit Vertriebszulassung in Österreich. Die Fondsinformationen ersetzen weder eigene Marktrecherchen noch sonstige rechtliche, steuerliche oder finanzielle Information oder Beratung. Die dargestellten Informationen stellen keine Kauf- oder Verkaufsaufforderung oder Anlageberatung dar. Sie enthalten nicht alle für wirtschaftlich bedeutende Entscheidungen wesentliche Angaben und können von Informationen und Einschätzungen anderer Quellen/Marktteilnehmer abweichen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sämtliche Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Portfolio Managers wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vollständigen Angaben zu dem Fonds sind dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt sowie ggf. den wesentlichen Anlegerinformationen, ergänzt durch den letzten geprüften Jahresbericht bzw. den letzten Halbjahresbericht, zu entnehmen. Ausschließlich rechtsverbindliche Grundlage für den Erwerb von Anteilen an den von der Lupus alpha Investment GmbH verwalteten Fonds, sind der jeweils gültige Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen, die in deutscher Sprache verfasst sind. Diese erhalten Sie kostenlos bei der Lupus alpha Investment GmbH, Postfach 11 12 62, 60047 Frankfurt am Main, auf Anfrage telefonisch unter +49 69 365058-7000, per Email service@lupusalpha.de, über unsere Homepage www.lupusalpha.de. oder bei der österreichischen Zahl- und Informationsstelle, der Credit Bank Austria AG mit Sitz in A-1010 Wien, Schottengasse 6-8. Anteile der Fonds erhalten Sie bei Banken, Sparkassen und unabhängigen Finanzberatern. Weder diese Werbung, noch ihr Inhalt, noch eine Kopie davon darf ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Lupus alpha Asset Management AG auf irgendeine Weise verändert, vervielfältig oder an Dritte übermittelt werden. Mit der Annahme dieses Dokuments wird die Zustimmung zur Einhaltung der oben genannten Bestimmungen erklärt. Änderungen vorbehalten.

 

 

Awards

Alternative Investments Award 2016

Portfolio Manager

Erfahrene Fondsmanager

Stephan Steiger verfügt über rund 15 Jahre internationale Erfahrung im Management von Aktienportfolios. Seit 2007 ist der Chartered Financial Analyst bei Lupus alpha tätig. Bereits im Jahr 2004 stieß Mark Ritter zu Lupus alpha. Der Chartered Alternative Investment Analyst (CAIA) verfügt über eine breite Erfahrung im Portfolio Management sowie der Portfolio-Implementierung.

Mark Ritter
CAIA, Portfolio Management Alternative Solutions


Stephan Steiger
CFA, CAIA, Portfolio Management Alternative Solutions