Lupus alpha Analyse

Small & Mid Caps: Die besseren Krisentitel

Unsere Kollegen aus dem Produktmanagement haben das Verhalten von Small und Mid Caps in und nach den großen Marktkrisen der vergangenen 20 Jahre untersucht. Das Ergebnis: Gemessen an den Kriterien "langfristige Wertentwicklung, Volatilität und Erholungszeit nach einem Kurseinbruch" zeigen sie sich den Standardwerten klar überlegen.

Nebenwerte

Small & Mid Caps, so eine gängige Einschätzung, sind im Vergleich zu Standardwerten die riskantere Anlageklasse. An der Marktkapitalisierung in Europa haben Nebenwerte zwar einen Anteil von etwa einem Fünftel. Doch in vielen Portfolios werden sie der Asset-Allocation nur untergewichtet beigemischt. Unsere Kollegen sind der Frage nachgegangen, ob das unter dem Risikoaspekt gerechtfertigt ist. Dafür haben sie sich einerseits die langfristige Entwicklung angesehen, aber auch ihr Verhalten in der Corona-Krise, der Finanzkrise, sowie nach dem Platzen der Dotcom-Blase. 

 

Outperformance bei weniger Volatilität

Ein Blick auf die vergangenen 20 Jahre verdeutlicht, dass europäische Nebenwerte sich gegenüber Standardwerten deutlich besser entwickelt haben. Während Small & Mid Caps eine Gesamtperformance von 255,1% erzielen, erreichen die Large Caps nur magere 6,3%. Auf Jahresbasis entspricht das 6,3% für Nebenwerte und 0,3% für die Standardwerte (Large Caps: Stoxx Europe 50 Index, Small & Mid Caps: Stoxx Europe TMI Small Index). Mit höherer Volatilität (p.a. seit 1. Januar 2000) wurde dieser Vorteil nicht erkauft, sie lag bei den Small & Mid Caps mit 16,75% mehr als drei Prozentpunkte unter der Volatilität der Standardwerte (20,08%).  

 

Gemischtes Bild beim Maximalverlust

Soweit die lange Sicht, aber wie hat es in den großen Krisen der vergangenen 20 Jahre ausgesehen? Dafür haben sich unsere Kollegen die Maximalverluste von pan-europäischen, Euroland- und deutschen Indizes jeweils in der Dotcom-Krise, der Finanzkrise sowie jüngst der Coronakrise angeschaut. In der Dotcom-Krise der frühen 2000er Jahre litten Large Caps in Pan-Europa, in Euroland und in Deutschland stärker als Small & Mid Caps. Doch in der Finanz- und der Corona-Krise lagen die Maximalverluste bei den Nebenwerten meistens höher als bei ihren Large Cap Pendants.

Schnellere Erholung nach der Krise

Für längerfristig orientierte Investoren sollte das allerdings keine allzu große Rolle spielen, denn im Vergleich zur Recovery-Zeit, die ein Index benötigt, um seine Verluste aus der Krise wieder aufzuholen, wird deutlich, dass Nebenwerte ihren höheren Wertverlust kurz- bis mittelfristig mehr als ausgleichen. Die folgende Grafik zeigt beispielhaft die Recovery-Zeiten von pan-europäischen Standard- und Nebenwerten in der Finanzkrise, also wie lange die Indizes brauchten, um ihr maximales Vorkrisen-Niveau wieder zu erreichen. Die Pfeile stecken diesen Zeitraum jeweils farblich ab. Es zeigt sich, dass pan-europäische Nebenwerte in der Finanzkrise eine deutlich kürzere Recovery-Zeit hatten als Standardwerte. Und nicht nur nach der Finanzkrise, auch nach der  Dotcom-Krise erholten sich die Nebenwerte in allen drei betrachteten Regionen schneller. Bei der Wertaufholung in der aktuellen Corona-Krise liegen Nebenwerte ebenfalls vor den Standardwerten.

Strukturelle Vorteile

Weshalb sich Nebenwerte nach Krisen schneller erholen als Standardwerte, lässt sich mit strukturellen Vorteilen kleiner und mittelgroßer Unternehmen erklären: Die meisten Small & Mid Caps haben ein klar fokussiertes Geschäftsmodell. Viele Unternehmen können sich im Wettbewerb sehr gut behaupten, weil sie als Weltmarktführer in einer Nische eine gute Verhandlungs- und Preissetzungsmacht innehaben. Diese starke Position spiegelt sich in der Regel in hohen operativen Margen wider. Auf konjunkturelle Schwankungen und Markttrends können sie schneller reagieren, weil ihre Strukturen schlanker und damit Entscheidungswege kürzer sind. Nicht zuletzt profitieren viele auf Nischen spezialisierte Small & Mid Caps von Technologie-Trends, die typischerweise klein beginnen, etwa Elektromobilität, Robotik oder das Internet der Dinge. Während in den USA die führenden Technologiekonzerne für Digitalisierung stehen, wird diese in Europa vor allem von mittelständischen Unternehmen vorangetrieben.

 

Fazit

In drei von vier Kategorien zeigen sich Small & Mid Caps in den drei untersuchten Regionen und Krisen den Large Caps überlegen: langfristige Performance über 20 Jahre; langfristig gemessene Volatilität p.a. und Recovery-Zeit nach einem Kurseinbruch bis zum maximalen Vorkrisen-Niveau. Lediglich beim Maximalverlust ergibt sich ein gemischtes Bild. Allerdings sollte für mittel- bis langfristig orientierte Investoren ein höherer maximaler Drawdown weniger entscheidend sein als die schnelle Wertaufholung. Hinzu kommen die generellen Ertragserwartungen europäischer Small & Mid Caps.

 



Sprechen Sie mit uns über Ihre Ziele. Wir erarbeiten mit Ihnen einen passgenauen Zugang zu dieser attraktiven Anlageklasse. Für weitere Informationen oder persönliche Gespräche steht Ihnen unser erfahrenes Clients & Markets-Team jederzeit zur Verfügung: Tel. +49 69 365058-7000.
 


 

Es handelt sich hierbei um Fondsinformationen zu allgemeinen Informationszwecken. Die Fondsinformationen ersetzen weder eigene Marktrecherchen noch sonstige rechtliche, steuerliche oder finanzielle Information oder Beratung. Die dargestellten Informationen stellen keine Kauf- oder Verkaufsaufforderung oder Anlageberatung dar. Sie enthalten nicht alle für wirtschaftlich bedeutende Entscheidungen wesentlichen Angaben und können von Informationen und Einschätzungen anderer Quellen/Marktteilnehmer abweichen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sämtliche Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Portfolio-Managers wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vollständigen Angaben zu dem Fonds sowie dessen Vertriebszulassung sind dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt sowie ggf. den wesentlichen Anlegerinformationen, ergänzt durch den letzten geprüften Jahresbericht bzw. den letzten Halbjahresbericht, zu entnehmen. Ausschließlich rechtsverbindliche Grundlage für den Erwerb von Anteilen an den von der Lupus alpha Investment GmbH verwalteten Fonds sind der jeweils gültige Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen, die in deutscher Sprache verfasst sind. Diese erhalten Sie kostenlos bei der Lupus alpha Investment GmbH, Postfach 11 12 62, D-60047 Frankfurt am Main, auf Anfrage telefonisch unter +49 69 365058-7000, per E-Mail unter service@lupusalpha.de oder über unsere Homepage www.lupusalpha.de. Für Fonds mit Vertriebszulassung in Österreich erhalten Sie den aktuellen Verkaufsprospekt sowie die wesentlichen Anlegerinformationen und den letzten geprüften Jahresbericht bzw. den letzten Halbjahresbericht darüber hinaus bei der österreichischen Zahl- und Informationsstelle, der UniCredit Bank Austria AG mit Sitz in A-1020 Wien, Rothschildplatz 1.

Weitere Informationen
Allgemeine Fragen oder Anregungen:
Annett Haubold
PR-Managerin, Communications
+49 69 / 36 50 58 - 7403
PRESSE
Pia Kater
Pressesprecherin, Communications
+49 69 / 36 50 58 - 7401
ZUM PRESSEBEREICH